Salat Tomatenparty:Yushka kocht Yotam X

















Jakob, der unermüdliche Arbeiter im Garten, hatte mich vor einigen Wochen dazu ermuntert, ein brach liegendes Feld in unserem Garten zu bearbeiten...


Jakob in unserem Garten ganz zu Anfang der Pflanzung
















Viel harte Feldarbeit liegt jetzt hinter uns beiden - in heißer Sommersonne und im strömenden Regen haben wir geackert und gepflanzt - es war uns jedes Wetter recht, wenn wir nur hinaus konnten, um unseren Traum vom eigenen Nutzgarten zu verwirklichen.
Alle nur erdenklichen Kräuter finden sich jetzt hier (nur einige davon sind: Basilikum, Estragon, Minze verschiedener Sorten, Petersil, Salbei, Oregano, Lorbeer, Borretsch, Majoran, Thymian in allen Varianten,Ysop, Koriander, Pimpinelle, japanisches Heilkraut und sogar Baldrian hab ich gepflanzt - man weiß ja nie...). Gelbe und grüne Zucchini, Aubergine, Tomate, Karotte, Brokkoli, Rote Bete, Radies, Tomatenpaprika, Sellerie, Kohlrabi, Salate und Hokkaido wuchern um die Wette.
Und nicht zuletzt sind wir besonders stolz auf unseren Obstgarten, den wir drumherum und mittendrin gepflanzt haben:
Säulenobst nimmt nicht zu viel Platz weg und so konnten wir folgende Sorten anpflanzen:
Apfel, Birne, Zwetschge, Kirsche, Aprikose, Brombeere, Himbeere, schwarze, weiße und rote Johannisbeere, Kiwi, Feige, Quitte (!) und Cranberries, die als Bodendecker wachsen. Außerdem ein Nektarinenbäumchen, ein Zitrusbäumchen und einen Olivenbaum...
Plus zwei Bananenstauden, die in etwa drei Jahren Mini-Bananen tragen werden und winterhart sind! Und dann haben wir vor lauter Freude über dies alles auch noch das alte Gewächshaus reaktiviert und dort Melonen-, Zitronen- und Paprikakerne ausgepflanzt: Und siehe da! Sie keimen und gedeihen!!!

















Jedes Mal, wenn Jakob jetzt nach Hause kommt, schaut er als erstes im Garten nach, was sich alles getan hat, ob auch keine Schädlinge an den Pflanzen sitzen und natürlich, ob sich etwas Leckeres ernten lässt...
Da hingen als erstes sonnenwarme Tomaten dick am Strauch und voller Freude und Stolz haben die Kinder sie unter sich verteilt.
Und so soll euch auch dieser Tomatensalat begeistern - ein Ausbund an Saft und Kraft, ein Ausdruck hellster Lebensfreude!



Salat "Tomatenparty"
(Quelle: Genussvoll vegetarisch von Yotam Ottolenghi, dem großen Meister...)

Zutaten:
125 g Couscous
Salz
Olivenöl
150 g Fregola Sarda (gerösteter sardischer Riesencouscous - bei Robert gibt es dazu einen schönen Artikel...). Wer keine Fregola bekommt oder gar selber machen will wie Robert, der kann sie wie ich einfach durch die doppelte Couscousmenge ersetzen oder arabische Mograbiah statt dessen verwenden....
Optisch ist es natürlich viel schöner mit den großen Fregola-Kugeln!
300 g mittelgroße reife Rispentomaten
3/4 TL Roh-Rohrzucker
Schwarzer Pfeffer
1 TL Balsamico-Essig
150 g gelbe Kirschtomaten, halbiert
2 EL grob gehackter Oregano
2 EL grob gehackter Estragon
2 EL grob gehackte Minze
1 Knoblauchzehe, zerdrückt
1 kleine grüne Tomate, in dünne Spalten geschnitten
100 g kleine Wildtomaten oder halbierte rote Kirschtomaten



Zubereitung: 
Den Backofen auf 170 Grad Celsius vorheizen. Couscous mit einer Prise Salz und einem Schuss Olivenöl in einer Schüssel mischen, mit 150 ml kochendem Wasser übergießen, umrühren und die Schüssel abdecken. 12 Minuten quellen lassen, dann mit einer Gabel auflockern und abkühlen lassen.
Fregola in Salzwasser etwa 18 Minuten al dente garen. Abgießen und unter fließendem kaltem Wasser absschrecken. Vollständig abtrocknen lassen.
In der Zwischenzeit die geviertelten Rispentomaten auf einer Hälfte einer großen feuerfesten Form asubreiten und mit dem Zucker und Salz und Pfeffer bestreuen. Mit dem Balsamico und etwas Öl beträufeln und in den Backofen stellen. Nach 20 Minuten herausnehmen und die Temperatur erhöhen. Auf der noch leeren Hälfte jetzt die gelben Kirschtomaten ausbreiten und ebenfalls mit Salz und Pfeffer würzen und mit Öl beträufeln.
Die Form zurück in den Ofen stellen und die Tomaten weitere 12 Minuten rösten.
Herausnehmen und abkühlen lassen.
In einer großen Schüssel Couscous und Fregola vermischen. Kräuter, Knoblauch, die gebackenen Tomaten mitsamt ihrem Saft, die grüne Tomate und die kleinen Wildtomaten hinzufügen. Sehr behutsam vermischen (Ottolenghi: mit den Händen...). Abschmecken und nach Belieben nachwürzen mit Salz, Pfeffer und Olivenöl...
Frisch gebackenes Brot dazu servieren.
Leben. Essen. Reden. Schweigen.



Guten Appetit! Und: Fotos von unserem abundanten Garten folgen - klar!

18 Süßigkeiten:

  1. Genuss pur - ich glaube, der Sommer ist da!
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Endlich! Allerdings waren diese Tomaten noch nicht aus unserem Garten, sondern schnöd gekaufte... ;)

      Löschen
  2. war die viele Arbeit doch nicht vergebens, wenn Jakob wenigstens jede Woche bei der Ernte mithelfen darf.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja! Er hat schon Erdbeeren, Himbeeren, Tomaten und Kresse ernten können... :)

      Löschen
  3. der sieht toll aus und ich bewunder euch mit all der Arbeit im Garten!
    Liebs Grüessli
    Irene

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Irene! War wirklich viel Arbeit, aber dafür ist es jetzt das reine Vergnügen...

      Löschen
  4. Das klingt nach einem wunderbaren Gartenparadies. Daraus läßt sich nicht bloß gut essen, das tut auch der Seele gut....man freut sich so, wenn etwas wächst.
    Und der Salat ist sowieso ein Traum....

    AntwortenLöschen
  5. Ich hab diesen Garten tatsächlich von Anfang "Paradies" genannt. Da war er noch total wild, überall Brombeeren und Gestrüpp. Das haben wir jetzt alles gezähmt... Und es macht so Laune, darin herum zu wandern und alles zu begutachten und zu bewachen, zu hegen und zu pflegen. Ja... Es ist für Jakob. Klar. Aber die anderen finden es alle genauso toll. Nur, dass er wirklich ein Schaffer ist und so viel mitgeholfen hat! Wahnsinn...

    AntwortenLöschen
  6. Ach, wie schön der Garten aussieht, ich träume auch von einem eigenen Bauerngarten. Mit allem was bunt ist, blüht und vielen Dingen, die man ernten kann. Doch das ist was für Fortgeschrittene, großen Respekt vor eurem grünen Daumen und Fleiß. Es beschränkt sich bei uns auf Rasen, Kräuter, Blumen und wild wachsende Beeren.

    Meine Schwiegermutter einen ebensolchen Bauerngarten, ich bewundere ihr Wissen über die Pflanzen. Immer wenn wir zu Besuch sind mache ich es, wie Du oben beschrieben hast: als erstes schaue ich was alles da ist, nasche mich durchs Obst, zupfe z.B. Tomätchen ab (psst, nich verraten).

    Viele liebe Grüße
    Olivia
    die von Salatrezepten nicht genug bekommen kann



    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also... Als wir das Feld einmal frei hatten von Unkraut und Schösslingen und dergleichen (nach drei Tagen härtester Umgrabarbeit...), war es im Prinzip ein Leichtes, dieses Feld dann auch zu bepflanzen. Gut... Einen Tag lang haben wir im strömenden Regen gepflanzt, aber sonst ging es eigentlich... Und ich kann Dir eins verraten: Pflanz einfach Zucchini - die sind sehr dankbar und gedeihen prächtig! Ich habe heute vier Zucchini geerntet und daraus ein wunderbares Ofenschmorgericht bereitet... Auch toll sind Radieschen und diese Salatbänder. Die wachsen dann immer munter nach und man hat immer Salat! Ich kann Dich nur ermuntern, Dir Deinen Wunsch zu erfüllen, denn es macht unendlich Freude und es stärkt so gut, die kleinen Pflänzchen zu grossen heranwachsen zu sehen und dann auch noch ernten zu können!!! LG! Yushka

      Löschen
  7. Wie schön, wenn ein Kind so Freude an SEINEM Garten hat! Und wenn die Mama dann noch solch Köstlichkeiten aus diesen Schätzen zubereitet! Da kann die Party losgehen :)

    sonnige Grüße von *Gärtner zu Gärtner* und dabei zwinkere ich natürlich zu Jakob

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese gezwinkerten Grüsse einer so wunderbaren Gärtnerin und Köchin werde ich nur allzu gerne an den kleinen Gärtner weiter geben! Danke, liebe Micha - und herzlich Willkommen auf meinem bescheidenen Blog!

      Löschen
  8. Im Augenblick kann ich von solch einem Gemüsegarten nur träumen...- vielleicht klappt es ja im kommenden Jahr, ich plane jedenfalls schon eifrig. Der Salat sieht übrigens sehr lecker aus. Ich liebe solche leichten Sommersalate. Genau das Richtige für die warme Jahreszeit. Sonnige Grüße Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da kann ich Dich nur ermuntern und bestärken - es ist anfangs viel Arbeit, aber wenn der Boden erst bereitet ist und die Pflänzchen gesetzt sind, geht es wunderbar einfach weiter. Was man dann nur unbedingt braucht, ist: Geduld und Zeit für die Pflege der Pflänzchen. Und wenn man dann die erste Ernte in den eigenen Händen hält, ist das so kostbar - für unsere ganze Familie ist das eine geradezu heilende Erfahrung. Alles Gute für Dich und Deinen Garten!

      Löschen
  9. I simply admire people who have gardens, not just because they have gardens but more because they are able to maintain these gardens and produce wonderful and fresh produce from them. That salad looks delightful. I would eat it any time. Thanks so much for visiting me and for giving me many likes on Facebook. Your thumbs up is always noticed! Wish you a wonderful week ahead!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hello Liz! Thank you for your nice comment! For me it is so stunning to meet so many different people with the same passion, the same favorite pastime all over the world!
      I really think you would love this salad - it is delicious! But knowing that you are a big fan of all kind of soups: There will be online a fantastic cold red pepper soup as soon as possible... And: Your blog is an inspiration every time I visit! Wishing you a beautiful week!

      Löschen
  10. Thank you. I look forward to the cold red pepper soup. You blog inspires me too, and I do get some traffic directed from here too. Thanks so much and enjoy your week!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. The red pepper soup is fabulous... Have to post it as soon as possible! Many greetings!

      Löschen

Was ist los bei Euch? Lest Ihr noch? Oder seid Ihr schon in der Küche?

 

Instagram