Apfelbrot - synchron gebacken

Apfelbrote - synchron gebacken

Kürzlich ergab sich im Netz eine Diskussion um die Vor- und Nachteile verschiedenster Küchenmaschinen. Ich war wie immer die Fürsprecherin des Thermomix und habe behauptet, dass man mit dem Thermomix ebenso gut Brotteige kneten kann wie mit jeder anderen Maschine - möglicherweise sogar mit einem besseren Ergebnis.
Dieses Gespräch war der Anlass für Zorra und Sandra, mal wieder ein Synchronbacken durchzuführen: Alle Blogger, die dazu Lust haben, backen zur gleichen Zeit ein bestimmtes Brot. Eine Übersicht über die Bloggerinnen, die teilgenommen haben, findet Ihr bei Sandra.
Ich hatte gleich vor, dabei meine Bosch Küchenmaschine gegen meinen Thermomix antreten zu lassen.
Und so war der Sonntag gestern ein aufregender Tag, an dem wir alle uns über die verschiedenen Kanäle gegenseitig auf dem Laufenden hielten.
Heraus kamen wunderbare Brote, eins schöner als das nächste, eins anders als das andere: So unterschiedlich wie die verschiedenen Bäckerinnen, die da gebacken haben. Toll!!!
Mein Fazit, was meine beiden Maschinen anbelangt: Der Thermomix knetet einen Brotteig in wesentlich kürzerer Zeit genauso gut wie eine andere Maschine. Man kann die Zutaten direkt in den Mixtopf hinein abwiegen, was sehr angenehm ist und gewaltig Zeit, Nerven und weitere Schüsseln spart. Das Ergebnis ist eine wunderbar lockere Krume und ein herrliches Brot.
Meine Bosch hat ihren Dienst aber auch recht ordentlich getan. Allerdings ist das Brot nicht so gut aufgegangen und hatte dadurch eine etwas festere Krume. Das kann aber auch daran gelegen haben, dass ich es in einer Kastenform backen musste, weil ein weiterer Bräter nicht in den Ofen gepasst hätte. Ich hatte den Ofen zwar stark geschwadet, aber eine Form mit Deckel hält den Laib schön feucht und geschmeidig, während eine offene Form natürlich eine stärkere Austrocknung des Teiglings zur Folge hat.
Wie auch immer, der Beweis ist in jedem Fall geliefert: Der Thermomix knetet Brotteige ebenso hervorragend wie eine herkömmliche Maschine. Und das in der Hälfte der Zeit...

Oben rechts das Thermomix-Apfelbrot, unten links das Bosch-Apfelbrot

Das Brot, das wir da alle gebacken haben, ist das Apfelbrot aus einem polnischen Blog. Durch den Apfel und etwas Honig, der dem Teig zugegeben wird, schmeckt es sehr mild und etwas süßlich. Meinen Kindern hat es sehr gut geschmeckt, während wir Eltern unser herberes Hausbrot weiter bevorzugen. Durch den sanften Geschmack ist es aber ein wahrer Kinderliebling, also probiert es ruhig einmal aus.

Jakob interessiert sich für die Bosch Mum... 
Apfelbrot

Zutaten: 
Für den Vorteig: 
50 g fester aktiver Roggensauerteig
30 g Vollkorn-Roggenmehl
70 g Vollkorn-Dinkelmehl
150 g Wasser

Für den Hauptteig: 
300 g vom obigen Vorteig
300 g Weizenmehl Type 550
50 g Vollkorn-Dinkelmehl
75 g Wasser
1 mittelgrosser Apfel, geschält, Kernhaus entfernt und grob gerieben
2 EL flüssiger Honig
1 gehäufter TL Salz (10 Gramm)
4 g frische Hefe (optional)

Zubereitung: 
Am Abend vor dem Backtag alle Zutaten für den Vorteig mit einem Löffel vermischen und über Nacht abgedeckt bei Raumtemperatur gehen lassen.

Mit dem Thermomix:  
Für den Hauptteig am Morgen des Backtages alle Zutaten in den Mixtopf geben und 3,5 Minuten auf Teigstufe verkneten lassen.
Ich gebe immer die Hefe und die Flüssigkeit zuerst in den Topf und dann alle anderen Zutaten obenauf. Am Schluss erst das Salz, damit es nicht direkt mit der Hefe in Berührung kommt (es hemmt die Entwicklung der Hefezellen).
Den Teig mit eingeölten Händen aus dem Mixtopf nehmen und kurz noch einmal per Hand durchkneten.

Mit einer herkömmlichen Küchenmaschine:
Alle Zutaten ohne Salz in die Küchenmaschine geben und auf kleinster Stufe 4 Minuten verkneten lassen, dann erst das Salz zugeben und auf der nächst höheren Stufe weitere 4-5 Minuten kneten lassen.
Auch hier den Teig mit eingeölten Händen aus der Schüssel nehmen und kurz seidig kneten.

Den fertigen Teig 90 Minuten an einem warmen Ort zur Gare stellen und dabei zwei mal nach je 30 Minuten falten. Anschließend den Teig zu einem Laib formen und zugedeckt weitere 75 bis 90 Minuten gehen lassen. Währenddessen den Backofen auf höchster Stufe vorheizen.
Den Teigling mit etwas Mehl bestäuben, einschneiden und in die untere Hälfte des Ofens geben, mit Wasser schwaden (ein Blech mit Wasser mit vorheizen) und 20 Minuten bei 240 Grad Ober-/Unterhitze backen. Den Schwaden ablassen (Blech mit Wasser vorsichtig herausnehmen)  und dabei die Ofentür weit öffnen, damit der Dampf entweichen kann.
Die Temperatur auf 200 Grad reduzieren und weitere 30 bis 40 Minuten fertig backen. Je nach Ofen kann es möglich sein, dass die Temperatur auf 180 Grad reduziert werden muss. Bei meinem uralten Gaggenau kam ich mit 200 Grad gut zurecht...

Wichtig: Das Schwaden entfällt, wenn man im Bräter backt. Dann aber während der letzten zehn bis fünfzehn Minuten den Deckel abnehmen, damit das Brot schön knusprig wird.

Krume Thermomix-Apfelbrot

Krume Bosch-Apfelbrot

Und ganz zum Schluss verrate ich Euch noch etwas... Ich hatte das Brot schon zwei Tage vorher einmal in Ruhe vormittags zur Probe gebacken, weil ich nicht wusste, wie es am Sonntag meinem Jakob gehen würde. Wenn es ihm nicht gut geht, kann der Tag schon mal sehr, sehr anstrengend werden. Und da wollte ich wenigstens schon mal gut vorbereitet sein und halbwegs wissen, was ich tun muss... Und bei der Probe ist das Brot so richtig schön geworden - das möchte ich Euch ja nicht vorenthalten...
Ich wünsche Euch gutes Gelingen, wenn Ihr Euer Brot backt und lasst es mich bitte wissen, wie Ihr zurecht gekommen seid!



17 Süßigkeiten:

  1. Wenn man sich das Anschnittfoto anschaut, sehen sie optisch ziemlich gleich aus :) Beides sehr schöne Brote geworden.
    War sehr schön, dass Du mitgebacken hast! Hoffe, Jakob geht es bald wieder besser!
    Ich hatte noch bedenken, ob das dirket klappt, so ganz ohne Probebacken... irgendwie lustig, dass Du dann wenigstens Probegebacken hast :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, gell?! Ich fand es auch richtig toll und lustig, mit Euch zu backen. Echt ne tolle Idee!

      Löschen
  2. Interessanter Vergleich, hätte ich so nicht gedacht. Aber du hattest es ja schon gesagt. Was den Brotgeschmack betrifft, der ist wirklich mild. Ich hätte mir etwas mehr Apfelgeschmack gewünscht. Vielleicht nächstes Mal noch etwas Apfelsaft rein.... Die Aktion hat Spass gemacht und ich hoffe du bist nächstes Mal auch wieder dabei!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar bin ich das nächste Mal wieder dabei! :)

      Löschen
  3. Liebe Yushka,
    mein Ergebnis ist ähnlich. Ich hab ja beide frei geschoben gebacken und beide sehen sehr ähnlich aus, die Krume vom Thermomix-Brot ist ein winziges bisschen fluffiger. Ich werde also auch weiterhin meine Brote im Thermomix kneten :-)
    Die sehen alle wunderbar lecker aus die Brote, und doch alle verschieden, findest du nicht auch?
    Liebe Grüße
    Ilka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Siehste mal - schon zwei, die bestätigen, dass der TM auch ein Bäckermeister ist... ;)

      Löschen
  4. Hallo Yushka
    das Rezept hört sich absolut interessant an aber ich habe keinen aktiven Roggensauerteig :-( Gibt es bei uns nicht.... Irgendeine Idee wie ich es ohne machen kann bzw ob/wie ich den Sauertaig evtl sogar selber fabrizieren kann??

    Danke und lg
    anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt in verschiedenen Foren Anleitungen zum Sauerteig-Selbermachen, oder schau mal hier: http://brotandbreaddeutsch.blogspot.com/2013/07/selbstgemachter-sauerteig-ganz-einfach.html

      Löschen
    2. Es hört sich so an, als ob ihr viel Spass gehabt hättet beim Synchronbacken. Vielleicht schaffe ich es ja beim nächsten Mal auch, mitzumachen.
      Von einem Apfel im Teig schmeckt man nach meiner Erfahrung genauso wenig, wie von Kürbis, Zucchini oder Kartoffeln. Sie machen vor allem den Teig schön saftig.

      Löschen
    3. Ja, es hat wirklich Spaß gemacht! Unbedingt solltest du nächstes mal mitmachen!!! LG!

      Löschen
    4. Liebe Anna, man kann Sauerteig selber machen. Du kannst bei Karin schauen, aber auch im Sauerteig-Forum findest Du Anleitung und Rat. Noch besser ist es aber, wenn du Dir das Brot Back Buch von Lutz kaufst. Da ist ALLES erklärt und es sind auch tolle Rezepte drin. Schau mal in meinem Shop unter Kochbüchern - da findest Du es. Ich selber hab das Buch auch und empfehle es unbedingt weiter.

      Löschen
  5. Würdest du verraten, welchen Bräter du benutzt? LG, Claudia

    P. S. Habe dir noch einen Kommentar beim Apfel-Streusel hinterlassen...

    AntwortenLöschen
  6. Ist eine einfache Glasform mit Deckel (18 mal 28 cm)... :)

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Yushka!
    Nach der anfänglichen Begeisterung habe ich gleich losgelegt und das Hausbrot nachgebacken - HERRLISCH!!! Wirklich ein Gedicht - danke für das Rezept!
    Ich habe gar keine Backform mit Deckel...
    Ich habe das Brot in der Kastenform gebacken und dabei mit Alufolie abgedeckt. Diese habe ich vorher dünn mit Öl eingepinselt und so angebracht, dass sie dem Brot Platz zum Aufgehen lässt, an den Rändern aber gut abgedichtet hat. Es hat wunderbar geklappt!
    Ein neues Lieblingsbrot!
    Herzliche Grüße aus dem heute endlich mal sonnigen Karlsruhe,
    Nadja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gell, es ist wirklisch herrlisch!!! Wir essen es auch am liebsten, obwohl ich mich durch die halbe Brotwelt backe und immer wieder neue Brote ausprobiere... Nur wenige schaffen es hier auf den Blog... Freue mich sehr, dass Du so kreativ damit umgegangen bist und dass es Dir so gefällt! LG!

      Löschen
  8. Vielen Dank für das tolle Rezept. Meine Frau hat es nachgebacken und sogar unseren sehr kritischen Kindern hat es geschmeckt.

    Super und viele Grüsse

    AntwortenLöschen

Was ist los bei Euch? Lest Ihr noch? Oder seid Ihr schon in der Küche?

 

Instagram