Artischocken-Kartoffel-Salat mit Oliven - Salade de pommes de terre aux artichauts


Die französische Woche geht zu Ende, leider. Die Kinder haben zum ersten Mal in ihrem Leben Artischocken gegessen. Ich habe zum ersten Mal Artischocken zubereitet. Das letzte Mal, dass ich dieses schöne Gemüse gekostet habe, ist Jahre, vielleicht Jahrzehnte her.
In unserem Garten im Gemüsebeet wäre noch Platz für eine Artischockenpflanze. Wenn ich irgendwo eine entdecke, werde ich sie sofort einsacken und als königlichen Mittelpunkt zwischen Zucchini, Aubergine, Tomate und Topinambur pflanzen. Sollten die Schnecken bis dahin nicht alles weggefressen haben! Jakob hat sich bereit erklärt, jeden Abend zum Schneckenpolizisten zu werden, sie aus dem Beet zu sammeln und auf dem Komposthaufen abzusetzen. Hoffentlich bleiben sie dann auch dort.


Mein Jakob, der ungewöhnliche kleine Kerl. Bewaffnet mit einer Wasserwaage, verschiedenen Werkzeugen und seinem unbeugsamen Willen, begibt er sich ins Beet und harkt einen Weg zwischen Gemüsebeet oben und Gemüsebeet unten. Der muss ganz glatt sein, denn dann will er einen Holzsteg auf den Weg legen, der ganz plan aufliegen soll, damit sich darunter keine Schnecke verstecken kann.
Immer wieder prüft er mit der Wasserwaage nach, ob der Weg auch wirklich eben ist. Er harkt, gräbt und misst voller Eifer.
Abends riecht er sehr erdig und ist rechtschaffen durchgeschwitzt und müde. Der Holzweg ist völlig eben und Jakob ist stolz.

 

Zur Stärkung für einen solchen Arbeiter ist ein würziger Kartoffelsalat genau richtig. Er probiert die Artischocken ohne Zögern und ist begeistert. Vor allem die Tatsache, dass ich mir vorgenommen habe, eine Artischockenpflanze zu ergattern, freut ihn. Ich bin ein Naturkind, Mami. Das weisst du.


Ja, das weiss ich, Jakob. Ich kenne niemanden, der einen so starken Willen hat wie du. Einen so aufrechten Gang. Waghalsigen Mut. Löwenkraft. Unbändige Energie. Du wirst deinen Weg gehen, mein Jakob. Wenn es auch kein leichter ist. Du wirst ihn ebnen.


Artischocken-Kartoffel-Salat mit Oliven - Salade de pommes de terre aux artichauts

Zutaten für 8-10 Portionen:
800 g kleine festkochende Kartoffeln
Salz
7 EL Weißweinessig
200 ml Geflügelfond
1/8 l Olivenöl
50 ml Weißwein
weißer Peffer, frisch gemahlen
2 Knoblauchzehen
1 Zitrone
5 Artischocken (je etwa 350 g)
5 EL Öl
150 g Frühlingszwiebeln
250 g Staudensellerie
1 Bund Basilikum
1 Bund glatte Petersilie
60 g schwarze Oliven mit Stein (Y: Kalamata)

Zubereitung:
Die Kartoffeln garen und pellen (im Thermomix etwa 20 bis 25 Minuten dämpfen).
Den Weißweinessig mit dem Fond, dem Olivenöl, dem Weißwein, Salz und Pfeffer und dem durch die Presse gedrückten Knoblauch verrühren (Thermomix: 30 Sekunden/ Stufe 4 verrühren).
Die Kartoffeln in Scheiben schneiden und in die Vinaigrette geben.

Die Zitrone auspressen und mit einem halben Liter Wasser vermischen.
Die Stiele der Artischocken ausbrechen und die Blätter mit einem scharfen Messer ringsherum bis zum Boden abschneiden. Das Heu mit einem Löffel oder einem Kugelausstecher herausschaben und die Böden sofort in das Zitronenwasser legen, damit sie nicht braun werden.
Die Böden trocken tupfen und in Spalten schneiden.
In einer Pfanne mit dem Olivenöl bei starker Hitze goldbraun anbraten und anschließend unter die Kartoffeln mischen.

Den Salat mindestens drei Stunden bei Zimmertemperatur ziehen lassen.

Die Frühlingszwiebeln gewaschen und geputzt in Scheiben schneiden. Die Blätter vom Staudensellerie, das Basilikum und die Petersilie grob hacken (Thermomix: 5 Sekunden/ Stufe 8). Den Staudensellerie in dünne Scheiben schneiden.

Zum Servieren die Frühlingszwiebelringe, die Staudenselleriescheiben, die gehackten Kräuter und die Oliven auf den Salat geben und untermischen. Nach Belieben nachwürzen.


8 Süßigkeiten:

  1. Das ist eine schöne Kombination mit den Kartoffeln. Jakob muss aber fest aufpassen, sonst buddeln ihm die Schnecken einen Tunnel unters Brett.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab Fotos von seiner Arbeit gemacht und poste sie morgen. Da kommt keine Schnecke mehr drunter...

      Löschen
  2. Das liest sich wirklich toll und hat auch bestimmt gut geschmeckt. Selber hab ich noch niemals Artischocken gegessen, ich hab mir bis jetzt nie getraut welche zu verkochen. LG, Flora

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht mal mit eingelegten Artischocken starten? Und wenn sie dann schmecken... Einfach mal rantrauen! Es ist gar nicht so schwer und im Netz findet man viele Anleitungen zum Putzen.

      Löschen
    2. gute Idee, jetzt müsste ich so eingelegte nur noch wo bekommen bei uns aufm Land, mal sehen. Das Putzen hab ich mir schon oft in Kochsendungen angesehen, da muss man ja aber flott sein, sonst werden die Herzen gleich wieder braun, oder gibt es dagegen auch einen Trick?

      Löschen
    3. Siehe oben... Gleich ins Zitronenwasser legen.

      Löschen
  3. Jakobs Schneckensammelei wird leider vergebene Muehe sein. Wenn ihr sie wirklich los warden wollt hilft nur gnadenloses meucheln und morden! Dann die Ueberreste in der Restmuelltonne oder weit, weit weg vom Garten entsorgen. Giessen nur am Morgen. Eventuell Quarzsand auf den Wegen dick ausstreuen. Vor kurzem habe ich folgeneden Tipp gesehen: bei leeren Plastikflaschen den Boden abschneiden und sie als Schutz ueber die Pflaenzchen stuelpen, oben den Flaschenhals offen lassen.
    Alles Liebe aus der Ferne - Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jakob sieht das so: Schnecken sind auch Tiere Gottes. Deswegen würde er sie niemals töten können. Er geht dann lieber zwanzig oder auch hundert Mal hin und spielt Polizei. Der Tipp mit der Flasche aber könnte für ihn interessant sein. Da hat er was zu tun - er muss immer was schaffen.
      Liebe Grüße in die Ferne, liebe Tina,
      von Jakob und Yushka

      Löschen

Was ist los bei Euch? Lest Ihr noch? Oder seid Ihr schon in der Küche?

 

Instagram