Rinderragout - Boeuf Bourguignon


Der Sonntag unserer französischen Woche ist ein sonniger, warmer Märztag. Im Garten Narzissen und Tulipan, Kirschblütenschnee, fliederfarbener Phlox, und das winzige Nektarinenbäumchen in voller Blüte. Die Kinder spielen den ganzen Tag draußen, klettern auf dem Apfelbaum herum, graben in den Beeten, sammeln Stöcke, schnitzen Pfeil und Bogen, basteln Köcher aus Papier und fahren Rennen um die große Tanne. Ich werkele in der Küche und bereite zuerst das himmlische Dessert zu, das ich als krönenden Abschluss nach dem Rinderragout servieren will - die Couronne aux fruits, einen mit Früchtekompott und Vanillecreme gefüllten Brandteigring.
Das Ragout muss lange schmoren - währenddessen kann ich die  Crème Pâtissière und das Kompott für die jetzt bereits ausgekühlte Couronne zubereiten. Ich schaue durchs Küchenfenster in den Garten und sehe den Kindern beim Spielen zu. Ein friedlicher und kulinarischer Sonntag. Ein französischer Sonntag.


Rinderragout - Boeuf Bourguignon

Zutaten für vier Portionen: 
750 g Rindfleisch aus der Blume (ich bevorzuge das hervorragende Rindfleisch unseres Metzgers Hess aus Hoffenheim)
400 g Möhren
250 g Zwiebeln
250 g Champignons
150 g durchwachsener Speck
6 EL Öl
Salz
Pfeffer, frisch gemahlen
1/4 l Rotwein
1/4 l Rinderfond (Glas oder selbstgemacht)
2 Lorbeerblätter (aus dem Garten)
4 EL Thymianblätter (frisch gepflückt)


Zubereitung: 
Das Fleisch in Scheiben, dann in etwa einen Zentimeter dicke Streifen schneiden (oder beim Metzger schneiden lassen). Die Möhren putzen und in Scheiben schneiden. Die Zwiebeln schälen und in Spalten schneiden. Die Pilze putzen und vierteln. Den durchwachsenen Speck in dünne Streifen schneiden.

Den Speck bei guter Hitze in einem Bräter oder in einer großen Pfanne in zwei Esslöffeln Öl knusprig braten. Herausheben. Die Möhrenscheiben, die Zwiebelspalten und die Pilze in dem verbliebenen Fett goldbraun braten. Herausheben.
Das Fleisch mit dem verbliebenen Öl in Portionen scharf anbraten, dann salzen und pfeffern.
Möhren, Champignons, Zwiebeln und Speck wieder hinzufügen. Die Hälfte des Rotweins und die Hälfte des Fonds angießen und mit den Lorbeerblättern und drei Esslöffeln der Thymianblätter würzen.
Bei mittlerer Hitze eineinhalb Stunden mit Deckel schmoren lassen. Restlichen Wein und Fond nach und nach hinzugeben.
In den letzten zwanzig Minuten den Deckel abheben und offen weiter garen lassen.
Mit Salz und Pfeffer nochmals abschmecken und mit den restlichen Thymianblättern dekoriert servieren. Dazu gehört unbedingt ein guter Rotwein und ein frisches Baguette.





 Und als Dessert: Oh, la la! La couronne aux fruits!



4 Süßigkeiten:

  1. Die Sauce wird dann nicht gebunden gell? Find ich ein tolles Rezept. Gut, dass meine Biorindfleischlieferung diese Woche noch kommt. LG, Flora

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau... Die Bindung entsteht beim Einreduzieren in den letzten 20 Minute. Wünsche viel Spaß beim Ausprobieren! LG, Yushka

      Löschen
  2. Guten Morgen, liebe Yushka.
    Du warst ja schon wieder so fleißig heute morgen! Und solche Köstlichkeiten.
    Ich komme einfach nicht hinterher die alle auszuprobieren. Schwierig mit den Fleischgerichten auch, denn Hannah isst prinzipiell keines und Noah fastet im Moment auf Fleisch. Ostern werde ich dann meinen Lieben was leckeres, fleischiges kredenzen. Dir einen schönen Tag.
    Herzliche Grüße aus Hessen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bloss keinen Stress! Die Rezepte bleiben ja noch länger und warten hier brav auf dich. :) Ich hab meinen Osterplan heute ausgearbeitet. Mal sehen, ob ich das alles schaffe, was ich mir da vorgenommen hab... ;)
      Herzliche Grüße zurück, Yushka

      Löschen

Was ist los bei Euch? Lest Ihr noch? Oder seid Ihr schon in der Küche?

 

Instagram