Depression - Was unbedingt noch dazu gesagt werden muss!

Liebe Leserinnen und Leser,

wundert euch nicht darüber, dass ich bereits bestimmte Stellen meines Blogs geändert habe und auch noch einige eurer Kommentare herausnehmen werde, wenn dort der Name eines meiner Kinder genannt ist. Ihr alle habt es ja gelesen und wisst, worum und um welches meiner Kinder es geht, auch wenn ich nun alles anonymisieren muss.
Eure Kommentare bleiben für immer für unsere Familie hilfreich, auch wenn sie nicht mehr sichtbar sind!

Mehrere Personen, die mir und meinem kranken Kind und unserer ganzen Familie schaden wollen, haben mich zu diesem Schritt gezwungen. Sie haben mir mit einer Anzeige gedroht und mich bei den Behörden angeschwärzt. Sie haben einen Komplott gegen mich geschmiedet - aus Beweggründen, über die ich lieber gar nicht weiter nachdenken möchte. Es sind darunter Personen, von denen ich so etwas niemals gedacht hätte. Aber auch diejenigen sind darunter, von denen ich es eh gewöhnt bin, dass sie mich schlecht behandeln.

Ihr seht: Es ist sehr schwer, konkret und offen über das Thema Depression zu sprechen. Auf der Stelle sind Aufpasser und Blockwarte da und drohen mit ihrem angeblich moralischen Zeigefinger. Sie behaupten, ich würde meinem kranken Kind schaden, indem ich offen darüber berichte. Sie kennen kein Pardon. Sie kennen keine Skrupel. Sie rennen eifrig und besserwisserisch und wichtigtuerisch zu den höchsten Dienststellen, um dort denunziatorisch Unwahrheiten zu verbreiten. Sie versteigen sich zu der Behauptung, das Jugendamt habe nichts für meine Kinder getan - dabei bin ich mit dem Jugendamt in ständigem und sehr gutem Kontakt. Ein Lügengebilde. Ein Kartenhaus, das beim ersten Luftzug zusammenstürzen wird.

Es ist ihnen bei ihrem hinterlistigen Feldzug egal, offenbar sogar recht, dass sie mir schaden - und das Schlimmste ist, dass sie damit auch meinen Kindern schaden, die ja von mir und meiner seelischen und körperlichen Gesundheit abhängig sind. Sie wollen mich zensieren, mich zwingen, das zu tun, was sie selber für richtig halten, obwohl sie weder Kompetenz, noch Übersicht haben. 

Sie neiden mir meinen Erfolg. Auch den Erfolg, den ich mit diesem Blog habe. Sie haben einen Hass auf mich und versuchen, mich fertig zu machen, weil ich nicht am Boden zerstört bin, wie sie es wohl gerne hätten, sondern aufrecht und gerade stehe. Weil ich mein Leben in vollen Zügen, leidenschaftlich und voller Freude lebe. Weil ich es geschafft habe, eine neue und gute Familie zu gründen. Weil ich meine Kinder nicht im Stich lasse. Es sind Leute, die ihr eigenes Leben nicht wertschätzen und es nicht schaffen, sich selber etwas Gutes aufzubauen. 
Negativität und Denunziation ist ihre Parole und ihr innerer Antrieb. Da geht es nur um sie selbst. Das kranke Kind, das sie dabei prahlerisch als Begründung vorschieben, ist ihnen dabei in Wirklichkeit vollkommen gleichgültig.

In Zukunft werde ich euch also keine Bilder meines kranken Kindes mehr zeigen können und es auch nicht mehr beim Namen nennen. Es wird immer nur heißen: Mein Kind. Oder: Einer meiner drei Söhne. So hat es mir mein Anwalt geraten und so werde ich es tun. So entspricht es ganz exakt dem deutschen Recht.

Aber ihr wisst ja, wer gemeint ist!

Ihr alle habt mir und meinem Kind, meinen Kindern, ja, und auch meinem Ritter geholfen, diese schweren Zeiten gut zu überstehen. Eure Kommentare, eure Mails und Anrufe haben mich gestärkt und damit auch direkt und ganz unabhängig von sonstigen verordneten Massnahmen und ganz natürlich und spontan meinem kranken Kind geholfen! Ich habe auch viele Zuschriften anderer depressiver Menschen bekommen, die mir zeigen, dass meine Berichte Mut machen. 
Wer das nicht sieht, muss wohl mit Blindheit - oder ist es Bosheit?! - geschlagen sein.

Und die brutalen Angriffe auf mich - hinter meinem Rücken - schaden direkt meinen Kindern. Sie schaden auch dieser Community hier.

Ihr Aufpasser wollt mich mundtot machen. Das wird euch niemals gelingen.
Das sei euch gesagt, ihr Blockwarte. Eure Mentalität ist Denunziation. Ihr seid diejenigen, die sich nicht mehr im Spiegel anschauen können. Und ich werde weiterhin das offen schreiben, was ich für richtig halte. Daran werdet ihr mich niemals hindern können. 

Diejenigen, die mir an dieser Stelle meines Lebens Steine in den Weg zu legen versuchen, werden sehen, dass ich daraus ein Haus zu bauen imstande bin. Diejenigen, die mir auf die rechte Wange schlagen, denen halte ich noch die linke hin. Ich leiste euch gewaltlosen Widerstand. Dagegen seid ihr machtlos.
Ich stehe dafür gerade und tue alles dafür, dass mein krankes Kind wieder gesund werden kann. 
Euer hasserfülltes Treiben im Hintergrund tangiert mich nur peripher, denn dem Hass gebe ich in meinem Leben keinen Platz. 

Und nun bete ich den Psalm 23 noch lauter. So laut es geht. Ich bete mit der lautesten und intensivsten Stimme, die ich habe, mit all' meiner Leidenschaft, meinem ganzen Glauben, der vollen Liebe und der unerschütterlichen Hoffnung für meine Familie. 
Ich brauche jetzt alle meine Kraft für diese Familie und für mein krankes Kind.

Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln.
Er weidet mich auf grüner Aue und führet mich zum frischen Wasser.
Er erquicket meine Seele; er führet mich auf rechter Straße um seines Namens willen.
Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir, dein Stecken und dein Stab trösten mich.
Du bereitest vor mir einen Tisch im Angesicht meiner Feinde.
Du salbest mein Haupt mit Öl und schenkest mir voll ein.
Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang, und ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar.

Amen.

35 Süßigkeiten:

  1. Oh nein, als hättest du nicht schon genug um die Ohren. Man kann ja mal anderer Meinung sein und sich darüber austauschen, aber was ich nicht ausstehen kann ist dieses anschwärzen hinter dem Rücken. Ich wünsche deinem Kind alles Liebe und Gute und hoffe er bekommt die Hilfe, die er braucht. Es ist schon schwer als Erwachsener und wie schwer mag es dann erst als Kind sein. Ich bewundere deine Offenheit und habe als Signal der Ermutigung für andere verstanden.
    Ich wünsche euch weiterhin viel Kraft,
    alles Liebe
    Antje

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau das ist der Punkt, Antje. Eine faire Diskussion hat hier im Vorfeld nicht stattgefunden - da kam ohne Vorwarnung und aus dem Hinterhalt das Anschwärzen. Und tatsächlich ist es so, dass ich mit meinen Beiträgen nicht nur mich selbst, sondern auch andere Menschen ermutigen wollte, mit einer solchen Situation umgehen zu lernen. Die Postings und eure ermutigenden Kommentare dazu haben meinem Kind keinesfalls in irgendeiner Weise geschadet, wie da ohne jede Begründung behauptet wird, sondern uns als ganze Familie gestärkt und gehalten.

      Löschen
  2. Ein langer Post, den zu Beurteilen mir der Background fehlt, der mich aber sehr traurig macht.
    Ich wünsche dir viel Kraft und Standhaftigkeit, um DEIN Leben zu gestalten und die Besserwisser und Gutmenschen zu verbannen.
    Mit lieben Gruß
    Heiner

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dazu braucht es wirklich ein Übermass an Kraft - gerade jetzt, da ich doch diese Kraft für mein krankes Kind so nötig brauche. Aber ich bin jetzt, zwei Tage später, schon wieder ganz ruhig und kontrolliert und werde gemeinsam mit meinem Ritter das Richtige tun.

      Löschen
  3. Ähnliches kenne ich aus meiner ländlichen Kindervergangenheit. Ganz furchtbar finde ich, was ich hier lesen musste. Ich hoffe sehr, dass weiterhin Zustimmung, Zuneigung, Respekt und Hochachtung vor Deiner Leistung (und der Deiner ganzen Familie) Ausdruck finden. Und weiter hoffe ich, dass die aufgescheuchten Ämter und SachbearbeiterInnen ungetrübten und unbeeinflussten Blicks sehen, was für eine tolle Familie Ihr seid.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Amt ist ja glücklicherweise lange schon davon überzeugt, dass wir hier unser Bestes für die Kinder tun. Es sind böse Zungen, die anderes versuchen zu behaupten - sie sind mit diesem Boot bereits gekentert, bevor sie überhaupt die Segel hissen konnten.

      Löschen
  4. Hab viel Kraft, Mut und auch Gelassenheit! Fühl dich umarmt!

    Alles Liebe, Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Sonja! Gelassenheit ist wirklich wichtig, da hast du Recht.

      Löschen
  5. Liebe Yuschka,
    ich wünsche dir, deiner Familie und deinen Kindern ganz viel Kraft, Zuversicht, Optimismus und vor allem auch Durchhaltevermögen. Meinen Respekt und Wertschätzung hat eure Familie jedenfalls, da ich weiss was es heisst an Depressionen erkrankt zu sein bzw. als Angehöriger damit umzugehen.
    Liebe Grüße an deine Familie, fühlt euch umarmt....
    liebe Grüße helli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Helli - vielen herzlichen Dank für deine guten Worte und deine vielen lieben Kommentare. Genau diese Unterstützung ist es, die uns jetzt seit so langer Zeit immer wieder hilft, mit all' dem klar zu kommen und immer nach vorn zu schauen. Danke!

      Löschen
  6. Liebe Yuschka,
    das verachtenswerteste und niederträchtigste ist, das Leid anderer auszunutzen um sich einen Vorteil zu verschaffen. Ich bin sicher, du läßt dich davon nicht unterkriegen. Dein Mut, offen mit Dingen umzugehen, die andere unter den Tisch kehren möchten, ist bewunderswert. Dafür hast du allen Respekt verdient. Ich wünsche Dir alle Kraft, die du brauchst, um weiter deinen Weg zu gehen.
    Alles Liebe für Euch alle
    Viola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ist es, Viola. Sich an den wundesten Punkten einzumischen und dort versuchen, Schaden anzurichten - das ist niederträchtig. Und ich lasse mich ganz gewiss nicht unterkriegen. Ich mache etwas ganz Neues daraus und freue mich schon darauf!
      Danke für deine stetige Unterstützung!

      Löschen
  7. Ich wünsche euch allen Kraft und Zuversicht

    AntwortenLöschen
  8. Alles, alles Gute für Dich und Deine Familie!

    Ich bin entsetzt, so etwas lesen zu müssen und frage mich, wie selbstgerecht manche Menschen wohl seien, die so etwas tun! Keine Ahnung, keine eigenen Erfahrungen mit so etwas, aber den moralischen Zeigefinger heben und dann - dazu passend - noch denunzieren. Ausspucken möchte ich manchmal vor solchen Mitmenschen!

    Deine Art, dem zu begegnen, finde ich großartig und möchte hier meine Hochachtung zum Ausdruck bringen. Ich wünsche Dir und Deiner Familie alles Liebe und Gute.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Selbstgerecht - genau das richtige Wort für dieses Verhalten.
      Danke für die guten Wünsche.

      Löschen
  9. Liebe yushka, ich wünsche dir und deiner Familie einfach nur von herzen alles gute! Es ist schön dass du einen Anker für deine Seele gefunden hast mit Psalm 23 . Sich mit positivem zu füllen ist das einzig richtige in allen Situationen des Lebens. Viele Grüße-Edith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dem ist nichts hinzuzufügen. Psalm 23 ist für mich einer der wichtigsten Psalmen überhaupt.
      Danke für deine guten Worte, liebe Edith.

      Löschen
  10. Liebe Yushka, ich wünsche Dir weiterhin viel Kraft für deine Familie. Dein Kind wird wieder ganz gesund werden. Mir fehlen die Worte, dass in solch einer schwierigen Situation es noch Menschen gibt, die anstatt Hilfe anzubieten, noch zusätzlich Schwierigkeiten machen und noch weiter in der Wunde bohren. Diese Menschen sollten sich fragen, ob sie es zum Wohlergehen des Kindes machen oder nur um ihr eigenes Ego aufzupolieren. Fühl Dich gedrückt und für mich hast Du alles richtig gemacht.
    Alles Gute Isabel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Isabel, du triffst den Nagel auf den Kopf - das ist wirklich genau die Frage, die sie sich stellen müssen. Aber ob sie die Stärke haben werden, das auch zu tun?
      Danke für deine guten Wünsche!

      Löschen
  11. Liebe Yushka,
    ich bin entsetzt und ich bewunder Dich um Deine Kraft, Deinen Mut, Dein Vertrauen, dass Du uns trotzalldem Unfassbaren entgegen bringst.
    Danke und von Herzen alles Liebe für Euch,
    Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Silke, ich weiss ja, dass ich wunderbare Leserinnen und Leser habe, die mich weiter unterstützen werden! Danke dafür!

      Löschen
  12. Wie kann man nur so - mir fehlen die Worte - hinterhältig, bösartig, gemein sein??? Weiterhin ganz viel Kraft für JEDEN von Euch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das frage ich mich auch...
      Danke für deine Kraftwünsche, liebe Anja!

      Löschen
  13. Hallo Yushka,

    Was gibt es auf dieser Welt für böse Menschen, haben die nichts besseres zu tun als eine liebevolle Mutter fertig zumachen ????? Habe deinen Bericht mit entsetzen gelesen, und bin einfach nur fassungslos ..... Wünsch EUCH allen viel Kraft, gerade jetzt. Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, sie haben offenbar nichts Besseres zu tun - das muss man leider wirklich so sagen. Das Entsetzen und die Fassungslosigkeit habe ich glücklicherweise schnell hinter mich gebracht. Ich bin jetzt vollkommen cool, ziehe meine Konsequenzen und denke nur an mein Kind - alles andere ist ja überhaupt nicht wichtig.
      Danke für die guten Wünsche, lieber Uwe.

      Löschen
  14. Liebe Yushka, nun schau ich nach ein paar Tagen wieder bei dir vorbei und bin entsetzt. Unfassbar wie widerwärtig manche Menschen sein können. Mich hat immer sehr berührt wie liebevoll du über deine Familie, deinen kranken Sohn geschrieben hast und bewundere die Energie die du für deine Lieben an den Tag legst. Bleib weiterhin die Löwenmama.
    Ich wünsche euch allen und besonders dem Einen das Allerbeste und dich drücke ich mal feste.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Dem Einen das Allerbeste" - wir verstehen uns... ;)
      Danke für deine unterstützenden Worte!!!

      Löschen
  15. Liebe Yushka,
    ich bin auch fassungslos und sehr traurig, dass dir dein Leben und das Leben deiner Kinder so schwer gemacht wird.
    Ich wünsche dir von Herzen, dass du immer auf die Kraft Gottes vertrauen kannst und er dich hält. Das Gebet kenne ich sehr gut, und finde es wunderschön und tröstend.
    Liebe Grüße Barbara

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Yushka,

    ich bin in Gedanken bei dir und deiner Familie... :)

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Yushka,
    Ich bin ganz schön erschrocken als ich Deinen Post gerade gelesen habe...
    Ich wünsche Dir und Deinen Lieben jetzt ganz viel Kraft und Zuversicht, wenn Ihr zusammenhaltet kann Euch niemand was.
    Den "anderen" sei gesagt, jeder muss seine Niedertracht einmal teuer bezahlen.
    Und eines ist Gewiss der Tag der Abrechnung wird kommen...
    Fühle Dich gedrückt,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Yushka,

    ich bin schon lange eine stille Leserin deines Blogs.
    Was ich so toll daran finde - Er ist EHRLICH.
    Hier wird kein perfektes heiles Familienmärchen gespielt, so wie es die meisten Menschen tun oder besser gesagt -> versuchen.
    Meiner Meinung gibt es das perfekte Familenmärchen auch nicht.

    Sobald etwas nicht mehr ihn ihr perfektes Sinnbild passt, haben sie Angriffsfläche gefunden und stürzen sich darauf. Es ist ja auch einfacher sich über jemand andern zu brüskieren als sich mit seinem eigenen Leben auseinander zu setzen.
    Die Krankheit fragt nicht, ob es recht ist jetzt zu kommen oder lieber zu einem späteren Zeitpunkt.
    Diese Dinge geschehen ohne dass wir Einfluss darauf nehmen können oder gar verstehen.
    Keiner kann sagen wie er in deiner Situatuion reagieren würde wenn derjenige mal selbst in dieser Situation ist.

    Du lässt uns an deinen Höhen und Tiefen teil haben und hierfür bekommst du meinen vollsten Respekt.

    Jetzt richte dich auf und gehe deinen Weg, erhoben Hauptes, weiter und schaue über die Menschen, die deiner garnicht würdig sind, hinweg.

    LG SK

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Yushka,

    ich war ein paar Tage nicht hier, weil wir ein verlängertes Wochenende (ohne Internetzugang) an der Nordsee verbracht haben, um die beiden runden Geburtstage lieber Freunde zu feiern.

    Umso betroffener macht es mich, jetzt zu lesen, was passiert ist. Als ob Ihr nicht schon genug Probleme hättet, machen Euch andere noch zusätzlich das Leben schwer und dann auch noch auf so üble intrigante Weise, das ist unfassbar...

    Du hast die Gründe für ihr Treiben sehr treffend beschrieben, genau das ist die Triebfeder für ihr Verhalten. Ich finde das einfach nur armselig.

    Mir habt mein erster Psychiater/Psychotherapeut in der Therapie mal etwas gesagt, was mir sehr geholfen hat, was auf Eure Situation genauso passt.

    Er erklärte mir, Menschen die andere mobben, tun dies, um sich selber aufzuwerten, indem sie andere abwerten und sind im Grunde genommen ganz arme Schw...., wenn sie es nötig haben, ihr Selbstbewusstsein daraus zu gewinnen, indem sie andere fertig machen.

    Lass das nicht zu, Du bist so ein toller Mensch, offen, mutig, kämpferisch, standhaft, redest anderen nicht nach dem Mund... Du hast es nicht nötig, Dich und Deine Familie von solchen Personen zerstören zu lassen, gib ihnen diese Genugtuung nicht! Lass Dich nicht beirren, sie sind es nicht wert, gehe Deinen eigenen Weg!

    Sie werden hoffentlich ihre Strafe bekomme, es kann ganz schnell gehen, und man steht auf der anderen Seite und dann sind sie diejenigen, mit denen man so umgeht.

    Ich habe auch immer offen über meinen Sohn und seine Probleme berichtet, um anderen Mut zu machen, sich von Ärzten und Behörden nicht abwimmeln zu lassen. Geschadet hat es ihm nicht. Er weiß auch davon, wusste es von Anfang an, ist sogar ebenfalls Mitglied in dem betreffenden Forum, liest meine Beiträge und schreibt selber offen über seine Probleme als Asperger-Autist und so konnten wir beide schon vielen weiterhelfen, die das gleiche durchlebt haben bzw. gerade durchleben.

    Genauso offene gehe ich mit meinen eigenen Erkrankungen um, den psychischen und den Infektionen, der erlebten ärztlichen und behördlichen Ignoranz und Unkenntnis. Mir ist es inzwischen so egal, was andere über mich denken, jeder einzelne, dem auch nur ein bisschen das erspart bleibt, was ich aufgrund der Behinderung meines Sohnes und meinen eigenen Erkrankungen erlebt habe und erlebe, ist es wert, offen damit umzugehen.

    Im Übrigen erfüllt, das, was Euch gerade passiert (üble Nachrede, Verleumdung), auch Straftatbestände, gegen die Du rechtlich vorgehen kannst.

    Liebe Yushka, Hinfallen, Aufstehen, Krone richten, weiter kämpfen! Ihr schafft das!

    Ganz liebe Grüße

    Annette

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Yushka, ohne die Hintergründe dieser ganzen Angelegenheit zu kennen, möchte ich dir einfach nur eine virtuelle Umarmung schicken, du bist eine starke Frau! Ich schicke dir viel Kraft in diesen schwierigen Zeiten! Liebste Grüße aus Salzburg, Claudia

    AntwortenLöschen
  21. Vielen Dank euch allen für eure ermutigenden und stärkenden Worte. Bitte habt Verständnis, dass ich es momentan nicht mehr schaffe, anständig auf jeden einzelnen Kommentar zu antworten. Ich möchte nur unbedingt loswerden, dass jeder einzelne Kommentar sehr wichtig für mich ist. Ich lese sie alle und bin froh, dass es euch gibt!!! DANKE!

    AntwortenLöschen

Was ist los bei Euch? Lest Ihr noch? Oder seid Ihr schon in der Küche?

 

Instagram