Reineclauden-Apfel-Schnecken mit einem Hauch Zimtzucker


Es ist herbstlich geworden im Kraichgau. Die Bäume beginnen sich zu verfärben, es ist kühler und weniger sonnig. Die letzten beiden Ferienwochen sind angefüllt mit letzten Besorgungen, Verschönerungsarbeiten rund um Haus und Garten und Ausflügen in die Umgebung.
Unser Frühstück fällt daher immer üppig aus - erst einen Latte Macchiato für die Großen und Kakao für die Kleinen, dann ein schönes Früchte-Müsli und schließlich etwas frisch Gebackenes - so wie diese Reineclauden-Apfel-Schnecken mit einem Hauch Zimtzucker. Reineclauden und Äpfel - beides fällt uns vor die Füße, wenn wir den Garten betreten. Ich habe geerntet und eingekocht, was das Zeug hält. Und mit der Reineclauden-Apfel-Marmelade hab ich diese Schnecken verschönert, fruchtisiert, verapfelt, verclaudiert. Himmlischer Herbst!



Die Schnecken sind eine einfache Abwandlung ganz normaler Zimtschnecken: Man bereite einen samtigen Hefeteig, bestreiche ihn mit der hausgemachten Reineclauden-Apfel-Marmelade, rolle ihn zu Schnecken und beträufle ihn mit etwas zerlassener Butter. Schließlich kann man obenauf noch etwas Zimtzucker streuen - das karamellisiert so schön.


Diese zwei Pferdchen lieben die natürlichen Äpfel der Streuobstwiesen im Kraichgau ebenso wie wir. Bei unseren Wanderungen durch die wunderbare Landschaft finden wir Äpfel, Nüsse, Zwetschgen oder Birnen - und Wein! Die goldene Herbsteszeit - wie goldene Glocken hängen die Birnen und leuchten.



Ein Hohlweg - irgendwo zwischen den Feldern bei Zuzenhausen. Die Eiszeit hat ihn hinterlassen - Schnecken und Nüsse, Stöcke und weiße Gewölle. Ein Hochsitz. Wir wandern hindurch wie Zwerge.


Wieder am Feldrand empfängt uns ein Bauer auf einem leuchtend roten Traktor - er wendet sein Heu. Jonathan sammelt Stöcke und Steine. Dorothea sammelt Walnüsse. Wir Eltern tuckern den Kindern hinterher - hier ist die Luft nicht so gut wie am Meer, aber immerhin.



Der rote Traktor, die Äpfel, die Pflaumen. Die Reineclaudenschnecken. Alles wie gemalt.


Und schließlich ein See für die Angler. Ganz still. 


 Reineclauden-Apfel-Schnecken mit einem Hauch Zimtzucker

Zutaten: 
Für den Hefeteig:
370 g Milch
70 g Butter
1/2 Würfel Hefe
30 g Zucker
550 g Mehl
1 g Salz

Für die Füllung: 
etwas  (ca. 100 bis 150 g) hausgemachte Reineclauden-Apfel-Marmelade (ich koche dazu Reineclauden und Äpfel zu gleichen Teilen mit etwas Vanille, einem Schuß Marillenlikör und entsprechend Zucker ein - fragt mich bitte nicht nach einem genauen Rezept - ich hab das Einkochen improvisiert und hatte für die Schnecken jetzt eben das Glück, einfach ins Regal greifen zu können. Oder probiert einfach eure eigenen Marmeladen dazu aus - das wird sicher auch gut schmecken)
etwas zerlassene Butter (ca. 50 g)
etwas Zimtzucker (ca. 50 g)


Zubereitung: 

Mit Thermomix: 
Die Milch mit der Butter, der Hefe und dem Zucker in den Mixtopf geben und alles 2 1/2 Minuten auf Stufe 1 auf 37 Grad erwärmen.
Das Mehl und die Prise Salz hinzufügen und alles 30 Sekunden auf Stufe 5 verrühren. Die Mischung 2 1/2 Minuten auf Teigstufe zu einem geschmeidigen Hefeteig verkneten lassen.

Ohne Thermomix: 
Das Mehl in eine Schüssel geben. Eine Mulde formen und die handwarme Milch mit der zerbröckelten Hefe und etwas von dem Zucker hineingeben. Mit etwas Mehl vom Rand zu einem Vorteig verrühren und alles eine Viertelstunde ruhen lassen.
Die Butter in Flocken auf dem Mehlrand verteilen, den restlichen Zucker und das Salz hinzugeben und alles vom Mehlrand aus nach innen zu einem geschmeidigen Teig verkneten.


Der Hefeteig sollte kaum noch kleben und mit etwas Mehl auf der Arbeitsfläche sehr gut zu handhaben sein.
Den Teig zu einem Rechteck etwa in der Größe eines Backblechs ausrollen.
Die Marmelade aufstreichen und das Rechteck von der längeren Seite her aufrollen. 
Dann in etwa sechzehn Scheiben schneiden.

Die Schnecken auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen und mit der zerlassenen Butter bestreichen. Mit dem Zimtzucker bestreuen.
Bedeckt eine halbe bis eine Dreiviertelstunde gehen lassen - die Schnecken sollten sich deutlich vergrößert haben.
Währenddessen den Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und die Schnecken in etwa zwanzig bis fünfundzwanzig Minuten goldbraun und duftend abbacken.

Noch lauwarm mit einer guten Tasse Kaffee, Kakao oder Tee servieren. Wer mag, darf auch noch einen Hauch Puderzucker darüber stäuben...



2 Süßigkeiten:

  1. Liebe Yuschka,
    Was für wunderschöne Herbst Impressionen Du zeigst :-)
    Ihr wohnt ja in soooooo schöner Umgebung.
    Deine Reineclauden-Apfel-Schnecken sehen super aus, sehr lecker...
    Herzliche Grüsse,
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine, ja, der Kraichgau ist wirklich wunderschön. Aber in Nürnberg ist es ja auch nicht übel... ;) Allerdings - je länger ich auf dem Land lebe, desto mehr geht mir das Stinkig-Geschäftige der großen Städte auf die Nerven...
      Da braucht man dann zur Erholung ein gemütliches Kaffeekränzchen mit Schnecken.
      Liebe Grüße,
      Yushka

      Löschen

Was ist los bei Euch? Lest Ihr noch? Oder seid Ihr schon in der Küche?

 

Instagram