Badischer Klassiker: Kirschenjockel mit Vanillesauce



Ein süßer Sonntag... Nachdem wir gestern mal wieder in Neckargemünd im Stift Neuburg waren, um dort im Klosterladen den ausgezeichneten Käse zu kaufen und die Kühe, Schafe und Häschen zu besuchen, was für unsere zwei Kleinsten immer das Schönste ist, soll heute ein Tag zum Ausschnaufen, Durchatmen und Innehalten werden.
Vier Christstollen habe ich bereits gebacken, zwei Linzertorten, unzählige Brote, das Vatikanbrot. Und gekocht habe ich - Tag für Tag - ich hab so viele Rezepte in der Warteschleife für euch hängen, dass ich nicht mehr weiss, wo oben und unten ist.
Und immerzu treffen neue, tolle Gastbeiträge für den Christmas Cookie Club ein, der am ersten Dezember starten wird. Das wird ein Fest, bei dem es sogar etwas zu gewinnen gibt...
Und nicht zuletzt habe ich mit meinem kranken Kind telefoniert, wie jeden Samstag. Es geht ihm gut. "Mami", sagt er. "Mami, die müssen hier gar nichts groß machen. Die Wirkung kommt daher, dass man so weit von Mami und Papi weg ist, dass man endlich merkt, wie wichtig sie sind. Das Heimweh ist das Heilende", sagt er.
Ich muss ganz schön schlucken, als ich das höre. So ist das. Und er bringt es auf den Punkt.
Damit mir wieder leichter wird, serviere ich in letzter Zeit gerne auch mal ein süßes Hauptgericht zum Mittagessen - so wie diese süddeutsche Spezialität, die im Wesentlichen aus altbackenem Brot, Eiern, Zimt, Butter, Mandeln und Milch besteht und mit Vanillesauce oder Vanilleeis serviert wird. Ich kann euch versprechen, dass gerade eure Kinder begeistert sein werden. Mami! Danke für das kööööstliche Essen. Wenn mein Kranker uns zu Weihnachten besuchen wird, muss ich ihm diesen Jockel servieren. Damit er ganz gesund wird. Endlich.


Zutaten (für sechs bis acht Portionen):

Für den Teig:
500 g altbackenes Weissbrot (Milchbrötchen oder trockenes Toast sind ebenso möglich)
500 ml Milch
1 TL Zimt
200 g Butter
160 g Zucker
2 Päckchen Vanillezucker
6 Eier (Gr. M)
250 g Schmand
Zitronenschalenabrieb einer halben Bio-Zitrone
Salz
600 g Schattenmorellen (a. d. Glas)


etwas Zucker und Zimt, gemischt
100 g Mandelblättchen
50 g Butterflocken
2 bis 4 EL Puderzucker, nach Belieben
etwas Paniermehl für die Form

Zubereitung: 

Eine Auflaufform fetten und mit Paniermehl ausstreuen.
Den Ofen auf 175 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Das Brot klein würfeln. Den Zimt in die Milch einrühren und die Zimtmilch über die Brotwürfel giessen und alles zehn Minuten ziehen lassen.

Die Butter mit dem Zucker und Vanillezucker schaumig rühren und die Eier nach und nach unterrühren. Dann den Schmand, den Zitronenschalenabrieb und das Salz hinzufügen 
(Thermomix: Alle genannten Zutaten in den Mixtopf geben und 40 Sekunden auf Stufe 5 verrühren).

Die Eiermischung über die Brotwürfel geben und alles kurz mischen.

Die abgetropften Schattenmorellen vorsichtig unterheben.

Die Masse in die Form geben und etwas glätten. Zimtzucker und Mandelblättchen darüber streuen. Butterflöckchen darüber verteilen.

Den Jockel auf der zweiten Schiene von unten etwa 40 bis 45 Minuten goldbraun abbacken.

Aus dem Ofen nehmen und kurz abkühlen lassen. Nach Belieben mit Puderzucker bestreuen und Vanillesauce oder Vanilleeis dazu servieren.


Guten Appetit! Und einen schönen, süßen Sonntag für euch!
Eure Yushka

4 Süßigkeiten:

  1. Liebe Yuschka,
    Ein Rezept ganz nach meinem Geschmack :-)
    Das werde ich demnächst zubereiten.
    Herzliche Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist wirklich ganz arg lecker. Kann ich dir nur empfehlen.

      Löschen
  2. Liebe yushka, das Gericht kommt sofort in meine warteschleife. Deine Semmelknödel mache ich übrigens inzwischen regelmässig, meistens in der Variante mit und ohne Käse. Allerdings reicht uns die einfache Menge aus 250g Brötchen fast nicht mehr. Machst du immer problemlos die doppelte menge oder ist das dann für den Tmx /dampfaufsatz zuviel?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kann ich dir nicht beantworten, weil ich die Knödel bisher nur in der angegebenen Menge gemacht habe. Es sollten aber unbedingt noch Schlitze frei bleiben, wenn du es austestest - ich hatte letztens Dampfnudeln in der doppelten Menge - da kam dann der Dampf plötzlich an der Seite raus - ich hab dann ganz schnell einige oben rausgenommen, damit mir das Teil nicht um die Ohren fliegt... :D Die vergrössern sich aber auch extrem, was ja bei den Semmelknödeln nicht der Fall ist. Ich würde es drauf ankommen lassen. :)

      Löschen

Was ist los bei Euch? Lest Ihr noch? Oder seid Ihr schon in der Küche?

 

Instagram