Christmas Cookie Club: 11. Türchen - Yushkas weihnachtliche Linzer Torte

Yushkas weihnachtliche Linzer Torte

Linzer Torte. Der Klassiker. Viele Jahre lang hat unsere Omi Linzer Torte gebacken. Jetzt hat sie diese Aufgabe an die jüngeren Generationen abgegeben. So habe ich mich durchs Netz gewurmt, wie ich es immer mache, wenn mich etwas fasziniert. Alles, alles wollte ich über die Linzer Torte wissen. Die Entstehungsgeschichte der Linzer Torte hab ich studiert, ihre Entwicklung durch die Jahrhunderte bewundert. Viele, viele Rezepte hab ich miteinander verglichen. Omi hat mir ihr Rezept aufgeschrieben - ihre Linzertorte ist typisch für die Region um Heidelberg - sie füllt sie mit Zwetschgenmarmelade - natürlich selbst gemacht.
Ich selber habe verschiedene Versionen ausprobiert - die allererste war viel zu trocken, weil wir sie ungeduldig sofort angeschnitten haben. Eine gute und traditionelle Linzertorte muss jedoch lagern - in Alufolie gewickelt und in einem kühlen Raum darf sie erst einmal mindestens 24 Stunden ziehen, bevor man sie anschneiden kann: Damit sich die Aromen verbinden - damit sie so köstlich schmeckt wie eine Praline - damit sie unnachahmlich wunderbar weihnachtlich auf der Zunge zergeht!
Ausserdem mag ich dicke Linzertorten nicht so gern - bei mir müssen sie dünn sein und das Verhältnis aus Teig und Marmelade sollte ausgewogen sein. Deswegen rolle ich den Teig so dünn wie möglich aus und lasse die Törtchen sehr flach.
Mit dem folgenden Rezept backt ihr jedenfalls die weltbeste Linzertorte und selbst die Konditorenweltmeisterin Andrea Schirmaier-Huber wird euch dafür loben und ein zweites Stück vernaschen (so geschehen auf unserem genialen Blogger-Workshop in Frankfurt, über den ich irgendwann auch noch mal berichten möchte - bloss wann???)...

Yushkas weihnachtliche Linzer Torte

Yushkas Weihnachts-Linzertorte

Zutaten (für zwei sehr flache Torten oder eine dickere):
Für den Linzerteig: 
250 g gemahlene Mandeln
250 g Mehl
250 g Butter
250 g Zucker
2 Eier
1 Prise Salz
2 TL Kakaopulver (Backkakao)
1 TL Zimtpulver
1 Prise Kardamom
2 Prisen gemahlene Nelken
1 Prise Muskat
abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone
1 Schnapsglas Kirschwasser (vorzugsweise das Selbstgebrannte von Omi von 2004)
1 Packerl Vanillezucker (oder 1/2 TL Vanillepaste)

Für Füllung und Abstreiche:
2 mal ca. 270 - 300 g Konfitüre (Himbeer-Johannisbeer oder Zwetschgen, vorzugsweise hausgemacht)
1 Eigelb
1 EL Milch oder Sahne
nach Belieben Mandelblättchen für den Rand
etwas Aprikosenkonfitüre für die Aprikotur

Ausstechformen für die Verzierung (Sterne und Herzen oder Krippenfiguren)
Alufolie zum Einpacken - diese Torte sollte mindestens 24 Stunden ziehen - sie wird in Alufolie gewickelt und kühl und trocken gelagert immer besser und hält sich sehr lange - ich backe aus diesem Teig immer zwei auf Vorrat!

Yushkas weihnachtliche Linzer Torte

Zubereitung: 
Aus den Zutaten für den Linzerteig rasch einen geschmeidigen Teig kneten (Thermomix: 40 Sekunden Stufe 4, dann mit der Hand kurz nachkneten und zur Kugel formen, dann etwas flach drücken) und diesen in Frischhaltefolie gewickelt am besten über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen.
Den Backofen auf 180° Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Zwei 26-er Springformen fetten (wer nur eine 26-er Springform hat, kann die zweite Torte auch in einer entsprechenden Tarteform backen).
Den Teig etwas akklimatisieren lassen, halbieren und dann je zwei Drittel als Boden ausrollen (am besten geht das zwischen zwei Backpapieren oder zwischen zwei Frischhaltefolien). Den Boden jeweils in die Form geben und einen kleinen Rand hochziehen.
Die Torten mit der glatt gerührten Marmelade füllen - ich fülle sie großzügig und streiche die Marmelade schön glatt.
Das restliche Teigdrittel ebenfalls dünn ausrollen und Sterne, Herzen oder Krippenfiguren ausstechen und die Torte damit verzieren. Nach Belieben Mandelblättchen auf dem Rand verteilen.
Eigelb und Milch oder Sahne verrühren und die Dekorelemente damit abstreichen.
Die Torten nacheinander auf der zweiten Schiene von unten 20 bis 30 Minuten backen.
Direkt nach dem Backen mit etwas erwärmter Aprikosenkonfitüre aprikotieren.
Den Rand der Springform vorsichtig lösen und die Torte auf dem Blech auskühlen lassen. Dann vorsichtig herunterheben und in Alufolie gewickelt 24 Stunden an einem kühlen Ort ziehen lassen.
Raumtemperiert servieren.

Yushkas weihnachtliche Linzer Torte

Yushkas weihnachtliche Linzer Torte

Dieses Foto hat der liebe Werner Danz auf dem Foodblogger-Workshop von mir gemacht, bevor ich die Torte zum Verköstigen freigegeben habe.

Meine Linzertorte und ich auf der Blog Your Food - Foto von Werner Danz

Ich wünsche euch einen wunderbaren dritten Advent und noch viel, viel Freude mit dem Christmas Cookie Club. Denkt daran, dass es neben all' den tollen Rezepten und DIYs auch etwas zu gewinnen gibt - am 26.12. poste ich die Fragen zu den Beiträgen des Clubs und unter den richtigen Antworten werden dann hübsche Gewinne verlost...

Viel Glück und süße Grüße aus meiner Küche!
Eure Sugarprincess 
Yushka

BannerFans.com

8 Süßigkeiten:

  1. Das ist mal eine schöne Herausforderung Yushka! Und toll das die ganze Arbeit für uns gemacht hast, dann brauchen wir nur dein Rezept übernehmen und nicht selber forschen *grins* ich weiß jetzt schon DAS wird mein Weihnachtsgebäck, statt die traditionelle Christmas Cake von meine Englische Großmutter, die so schwer und mächtig ist und weil wir eh nur zur zweit sind am Weihnachten vom Guten zuviel! Und mit hellem Kamutmehl ird es noch besser schmecken! Wie lange im Voraus kann ich die Torte backen? LG von Joan
    PS Schön DICH mal zu sehen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Joan, die Torte kann locker eine Woche oder sogar länger kühl und trocken gelagert werden. Sie wird immer besser... ;) Ich werde sicher auch nochmals zwei für Weihnachten backen - muss doch die Omi überraschen!
      Liebe Grüße,
      Yushka

      Löschen
  2. Seit Jahren möchte ich eine Linzertorte backen. Die Auswahl zwischen allen "weltbesten" Linzertorten fällt mir immer schwerer.

    AntwortenLöschen
  3. Lieber Robert - das kann ich gut verstehen. Das "weltbeste" ist ja auch nur auf mich und meine kleine Welt bezogen... Da gibt es sicher noch viel bessere Torten. Vielleicht fängst du einfach bei einer an und bäckst dich dann Jahr für Jahr durch?
    Dir und deiner lieben Frau alles Gute und eine wunderschöne Adventszeit!

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Yushka,
    die Torte war ein köstliches Mitbringsel :-D
    Viele Grüße
    Johanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wollte sie ja zuerst gar nicht auspacken... weil ich dachte... was, wenn es Andrea nun nicht schmeckt?! Und dann hab ich allen Mut zusammen genommen... naja. Sie hat ja wohl doch geschmeckt, auch wenn sie etwas zu warm war... ;)

      Löschen
  5. Gratulation aus Oberösterreich, dem Heimatland der Linzer Torte! Sie schmeckt hervorragend und ich habe die Variante, zwei Torten daraus zu backen, probiert. Eine echt geniale Idee, man hat viel mehr Genuß von dem leckeren Zusammenspiel zwischen Tortenboden Marmelade! ;-)
    Du hast sie sehr kreativ und optisch ansprechend für die Weihnachtszeit gestaltet!
    Bei uns wird sie "klassisch" mit Haselnüssen und Ribisel (Johannisbeer)-Marmelade gemacht. Die Variationen beleben die Tradition!
    ***** Sterne für die Torte!
    Liebe Grüße Sissy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank für dieses Lob aus Österreich - es freut mich sehr, dass sie bei euch so gut angekommen ist - auch wenn ich diesen Kommentar jetzt erst - Jahre später! - sehe... Danke und süße Grüße, Yushka

      Löschen

Was ist los bei Euch? Lest Ihr noch? Oder seid Ihr schon in der Küche?

 

Rezepte Finden

rezeptefinden.de

Instagram